Platzkonzert der Stadtkapelle

Die perfekte Sommer-Serenaden-Atmosphäre herrschte beim Platzkonzert der Stadtkapelle Wiesloch auf dem Marktplatz vor dem Rathaus. Die Kapelle unterhielt das gut gelaunte Publikum mit beschwingten Weisen. Foto: Pfeifer

Wiesloch. (hds) Gute Stimmung und herrliches Wetter auf dem Marktplatz beim Open-Air Konzert der Stadtkapelle Wiesloch: Die Hitze des Tages war auf dem Rückzug, das Areal lag im Schatten und ein laues Lüftchen war ein angenehmer Wegbegleiter. Dirigent Harald Weber hatte mal wieder ein flottes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, die Besucher kamen somit bei Speis und Trank auf ihre Kosten. Zusätzliche Bänke und Tische waren aufgestellt worden, um die große Gästeschar aufzunehmen und sogar auf den Treppenstufen am Rande des Platzes hatten sich Zuhörer  niedergelassen.
Los ging es mit einem zackigen Marsch, ehe mit „Choral and Rock out“ eine Mischung aus getragenen Weisen

und schwungvollen Passagen zu Gehör gebracht wurde. Passend zur launigen Umgebung und einem Glas Wein wurde das Trinklied „Here’s to good ol Yale“ vorgetragen, ehe es einen Ausflug nach Ungarn in die Weiten der Puszta gab – die Stadtkapelle spielte feurige Zigeunertänze von Jan van der Roost. Am Altsaxofon zelebrierte Solist Jürgen Kutsch die hohe Kunst an diesem Instrument mit der Interpretation des Popsongs „You raise me up“, ehe der Musical-Klassiker „A Chorus Line“ erklang.
Von Kai Schmidt-Eisenlohr wurde dann Gesangliches im Schatten des Alten Rathauses vorgetragen und dies gleich mit zwei Titeln: „Ich atme ein“ und „This is the moment“. Das wuchtige Finale führte die Besucher in die Welt des „Phantoms der Oper“ und natürlich gab es von den Protagonisten noch eine Zugabe. Die jeweiligen Titel wurden in gewohnter Weise von Ensemble-Mitglied Sandra Goldschmidt nicht nur angekündigt, es gab zudem stets Wissenswertes, zusätzliche Informationen und Hintergründe zu den gespielten Stücken.

Artikel der RNZ, Veröffentlicht am 06.07.19; Foto: Pfeifer