Konzertberichte


Bei angenehm sommerlichen Temperaturen fand das Serenadenkonzert der Stadtkapelle Wiesloch am Sonntagabend im Gerbersruhpark statt. Der Vorsitzende Horst Kummerow begrüßte die Gäste. Den Anfang machten die Junioren unter Karin Seibel. Etwa zwanzig Jungen und Mädchen spielten rhythmisch genau und sauber drei muntere Stücke: „China Town“, Let’s disco“ und „Let’s swing“. Die Moderation der Beiträge von Junioren und Jugendstadtkapelle übernahm souverän Leonie Fiala. Die etwa 20 Jugendlichen der Jugendstadtkapelle präsentierten sich mit dem spanischen Marsch „Coronado“, einem Abba-Medley und einem Medley der bekanntesten Melodien aus den Star-Wars-Filmen. Horst Kummerow bemerkte voller Stolz: „Die Musiker der Jugendstadtkapelle werden von Mal zu Mal besser“. Als Zugabe spielten die Jungen und Mädchen noch einen flotten Gospelmix aus „Down by the Riverside“ und „Oh, when the Saints“.

„Auf geht’s Nußloch, kämpfen und siegen“. „So schallt es in der Regel von der Tribüne“. Mit diesen Worten begrüßte Thomas Fellhauer, Vorstand des Musikverein Feuerwehrkapelle Nußloch, die Besucher der Olympiahalle Nußloch. Doch am 12. Juni 2016 war etwas anders als üblicherweise. Keine Sportler die sich auf das Derby aufwärmten, keine klebrigen Bälle, keine sportliche Rivalität auf dem Spielfeld und den Rängen sondern eine musikalische Gala stand bevor.

Nach dem großen Erfolg der Veranstaltung im letzten Jahr wurde das Open Air auf dem Marktplatz, gemeinsam veranstaltet von der Trattoria Italia und der Stadtkapelle Wiesloch, gleich auch für 2016 fest eingeplant.

Mitte Juni sollte normalerweise die idealen Voraussetzungen für ein lauschiges Sommer-OpenAir bieten. Doch Tage vorher herrschte unter den Betreibern noch Skepsis ob der Regenvorhersage und der Temperaturen. Rechtzeitig hatte man sich dann noch um einen alternativen (und trockenen) Ausweichplatz gekümmert.

Das Doppel-Galakonzert steht kurz bevor. Heute stellen wir Ihnen die beiden Dirigenten der Orchester vor. Harald Weber (Stadtkapelle Wiesloch) und Stanislav Klimov (Musikverein Feuerwehrkapelle 1875 Nußloch e.v.) sind wahre Könner Ihres Faches. Lesen Sie selbst über welche Referenzen beide verfügen.

 

Stanislav Klimov ist Jahrgang 1975 und studierte Orchestermusik mit Hauptfach Posaune an der Musikhochschule Odessa bei Professor Viktor Gotchev und an der Musikhochschule Frankfurt am Main bei Professor Reinhard Nietert. Es folgte ein Aufbaustudium „Solistische Ausbildung“ an der Musikhochschule Mannheim bei Professor Ehrhard Wetz.

Es war und ist Mitglied in verschiedenen Orchestern (Operettenhaus Odessa, Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg, Philharmonie der Nationen, Johann-Strauß-Orchester Frankfurt am Main, Kammerphilharmonie Europa).

Bei den Wettbewerben „Wettbewerb für junge Musiker“ und „Summer Band Festival“ in Jeju (Südkorea) ging er als Preisträger hervor. Beim internationalen Wettbewerb für Bläser in Jalta war er Mitglied der Jury.

Er leitet den Musikverein Weiher 1900 e.V. und den Musikverein Feuerwehrkapelle 1875 Nußloch e.V.

Seit 2002 hat Stanislav Klimov einen Lehrauftrag an der Joseph-Martin-Kraus-Musikschule in Buchen, wo er auch das Blechbläserensemble leitet.

 

Es war nach Worten des Ersten Vorsitzenden der Stadtkapelle Wiesloch, Horst Kummerow, eine Premiere, denn erstmal konnte bei einem Konzert im Staufersaal des Palatins „ausverkauft“ vermeldet werden. „Wir freuen uns natürlich, dass dies gerade bei unserer  Jubiläumsveranstaltung zum 120jährigen Bestehen der Fall ist“, freute sich der Stadtkapellenchef. Gleich zu Beginn konnte man mit einer weiteren Neuheit aufwarten, die Junioren der Stadtkapelle hatten unter Leitung von Karin Seibel ihren ersten, öffentlichen Auftritt. Es sollte ein abwechslungsreiches, konzertantes Klangerlebnis folgen, für das Chefdirigent Harald Weber ein anspruchsvolles Programm zusammengestellt hatte.