Die Stadtkapelle Wiesloch wird in diesem Jahr 125 Jahre alt und kann dieses Jubiläum wegen Corona leider nicht im großen Stil feiern. Damit entfällt für die Freunde der Bläsermusik auch die Möglichkeit sich von der großen Qualität der Wieslocher Musikerinnen und Musiker zu überzeugen.

Am 20. April 2021 feiert mit Georg Hartlieb der Mann seinen 75. Geburtstag, dem die Stadtkapelle Wiesloch in hohem Maße zu verdanken hat, dass sie in diesem Jubiläumsjahr, aber auch schon die letzten 25 Jahre zuvor ein so großes und gutes Blasorchester darstellt.

Im Jahr 1974 reagierte der Vorstand der Stadtkapelle Wiesloch auf die sich ändernden Freizeit- und Gesellschaftsverhältnisse sowie auf die Gründung der Musikschule in Wiesloch durch die Formulierung eines Zielkonzeptes zur Bildung eines repräsentativen Blasorchesters. Mit der Verpflichtung von Georg Hartlieb als neuen Dirigenten der Stadtkapelle Wiesloch zu Beginn des Jahres 1977

wurde dann der Grundstein für eine zwar gewünschte, aber in dieser Dimension nicht zu erwartenden Entwicklung gelegt.

Georg Hartlieb, aus dem Nachbarort Malsch stammend,  war, nach seiner Gymnasiumzeit in Wiesloch, zunächst während einer vierjährigen Dienstzeit Mitglied verschiedener Musikkorps der Bundeswehr. Danach begann er ein Musikstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater Heidelberg mit dem Hauptfach Posaune. Nach seinem Studium war er als Musiklehrer für Blechblasinstrumente an der Sing- und Musikschule Heidelberg und als nebenamtliche Lehrkraft an der Jugendmusikschule Südliche Bergstraße Wiesloch tätig. An der Pädagogischen Hochschule Heidelberg hatte Georg Hartlieb einen Lehrauftrag ebenfalls als Lehrer für Blechblasinstrumente.

 Mit einem kurzen Vierzeiler bewarb sich Georg Hartlieb für die von der Stadtkapelle Wiesloch ausgeschriebene Stelle als Musikalischer Leiter dieses Orchesters, das damals gerade mal ca. 25 Musiker umfasste (Frauen waren noch nicht dabei). Aus einem größeren Interessentenkreis wurde Georg Hartlieb als der Fachmann ausgewählt, der die persönlichen Voraussetzungen hatte, die in der Zielkonzeption angesprochenen Ziele verwirklichen zu helfen.

Der damalige Oberbürgermeister der Stadt Wiesloch Heinz Bettinger begleitete die Realisierung der Zielkonzeption sehr wohlwollend und würdigte damit auch das Engagement der Aktivisten. Noch im gleichen Jahr wurde Georg Hartlieb dann an der Musikschule Südliche Bergstraße (die aus der Musikschule Wiesloch hervorgegangen war) als Sachgebietsleiter für die Bläsermusik fest angestellt. An dieser Schule war dann Georg Hartlieb bis zum Eintritt in den Ruhestand tätig. Sowohl in der Stadtkapelle Wiesloch als auch in der Musikschule setzte Georg Hartlieb dann besondere musikalische Akzente.

Bei der Arbeit mit der Jugend gab es Riesenfortschritte, die neu begründete „Jugendstadtkapelle“ entwickelte sich zu einem prächtigen Klangkörper. Durch die Arbeit in der Musikschule konnte er auch Impulse für die Entwicklung der Blasmusik in unserer Region geben, die über die Arbeit mit der Stadtkapelle und der Jugendstadtkapelle weit hinausgingen.  

Die Stadtkapelle Wiesloch und die Jugendstadtkapelle Wiesloch waren Orchester die beide auf einmal zu den jeweils besten im Kreisverband und zum Teil auch darüber hinaus zählten und akzeptiert wurden.

 Georg Hartlieb förderte nicht nur die Arbeit im Blasorchester sondern initiierte auch in seiner Tätigkeit als Lehrer an der Musikschule zahlreiche Ensembles. Posaunenquartett, Big Band der Stadtkapelle, Kurpfälzer Blechbläserquintett und die Dixiegruppe „Southern Mountain Street Ramblers“ waren Gruppen die von Georg Hartlieb begründet wurden die zum Teil auch noch im neuen Jahrtausend Bestand hatten.

Alle Wertungsspiele an denen sich  Georg Hartlieb mit der Stadtkapelle auf regionaler Ebene beteiligte waren von Erfolg gekrönt. Dies begann 1979 in Meckesheim, wo es in der Oberstufe einen 1. Rang gab. Erstmalig erfolgreich war man in der höchsten Wertungsstufe in Rot im Jahr 1981 gefolgt von dem Erfolg dann 1985 in Rettigheim, wo ebenfalls ein „Erster Rang mit Auszeichnung“ in der Höchststufe „erspielt“ wurde.

Gleich zwei mal nahm die Stadtkapelle am Blasmusikwettbewerb des Südwestrundfunks Baden-Württemberg (SWR 4) teil. Sowohl im Jahre 1987 als auch im Jahr 1994 erreichte die Stadtkapelle Wiesloch immer die Endrunde und konnte in den jeweils abschließenden Fernsehsendungen live aufspielen! Einen weiteren Erfolg auf Verbandsebene konnte die Stadtkapelle im Jahr 1994 beim Wertungsspiel des Kreisverbandes Rhein-Neckar in Waldwimmersbach erringen, bei dem sie als einziges Orchester in der Höchststufe die Note „Sehr gut“ erreichte.

Höhepunkt in der Tätigkeit von Georg Hartlieb bei der Stadtkapelle war das 100-jährige Jubiläum der Stadtkapelle Wiesloch im Jahr 1996. Über 60 Musikerinnen und Musiker waren im Jahr 1996 bei der Stadtkapelle Wiesloch aktiv. Hinzu kamen noch 25 junge Musikerinnen und Musiker in der Jugendstadtkapelle. In diesem Jubiläumsjahr wurde auch noch der Besuch in der amerikanischen Partnerstadt Sturgis vorbereitet und durchgeführt, was für den Dirigenten und die Musikerinnen und Musiker eine besondere Herausforderung darstellte.

Zeugnis vom musikalischen Schaffen von Georg Hartlieb geben neben einer im Jahr 1983 aufgenommenen Musikcassette mit Weihnachtsliedern (in der Zwischenzeit auch als CD erhältlich) noch drei Musik-CD´s welche in den Jahren 1987, 1996 und 2001 aufgenommen wurden. Über diese CD's fand die Stadtkapelle Wiesloch dann auch den Zugang zum Fernsehen. Neben einem Auftritt in der ARD-Sendung „Kein schöner Land“ mit Günter Wewel in Ladenburg und einem Auftritt beim Sonntagskonzert des ZDF aus Heidelberg war die Stadtkapelle noch bei der Sendung „Fahr mal hin“ des SWR aus Wiesloch bundesweit im Fernsehen zu sehen.

Georg Hartlieb war in der Zwischenzeit auch zum Leiter der Musikschule Südliche Bergstraße bestellt worden und konnte dort für alle Verbandsgemeinden dieser Zweckverbandseinrichtung Impulse für die Entwicklung der Musik im Allgemeinen und der Jugendmusik im Besonderen geben.

Nicht zuletzt der Ablauf des Jubiläumsjahres und die in den neunziger Jahren erzielten Erfolge bei Wettbewerben machten deutlich, welche musikalische Substanz Georg Hartlieb in den Jahren seit Aufnahme seiner Tätigkeit im Jahr 1977 in der Stadtkapelle herangebildet hatte. Diese Arbeit in der Stadtkapelle und an der Musikschule haben nicht nur der Stadtkapelle sondern auch einzelnen Musikern völlig neue berufliche Perspektiven eröffnet. Mehr als eine Handvoll junger Musiker aus Wiesloch konnten durch die Ausbildung bei Georg Hartlieb aus ihrem Hobby einen Beruf machen und sind heute in ganz Deutschland auch in Spitzenorchestern fest engagiert! Aber nicht nur im Bereich der klassischen Musik wurden Grundlagen für „Karrieren“ gelegt. Auch einige Mitglieder der bekannten Ska-Band „The Busters“ haben ihre Karriere als Berufsmusiker mit einer Ausbildung bei Georg Hartlieb begonnen.

Nach 30 erfolgreichen und mit viel Spaß und Freude erfüllten Jahren sowohl für Georg Hartlieb selbst als auch für den überwiegenden Teil der Musikerinnen und Musiker sah Georg Hartlieb 2006 die Möglichkeit den Dirigentenstab bei der Stadtkapelle in jüngere Hände zu legen.

Harald Weber, ein Trompeten-Schüler von Georg Hartlieb, der nach seiner Ausbildung zum Konzerttrompeter an der Musikhochschule Düsseldorf beim Heeresmusikkorps 6 in Ulm stationiert war und bei der Schützenkapelle Holzheim und bei der Stadtkapelle Langenau schon sehr erfolgreich als Dirigent gearbeitet hatte, wurde zum Luftwaffenmusikkorps 2 in Karlsruhe versetzt wurde und nahm seinen neuen Wohnsitz in Östringen. Da Harald Weber über die ganzen Jahre der Stadtkapelle Wiesloch als Musiker verbunden war, lag es nahe ihm das Dirigentenamt anzutragen. Der Empfehlung von Georg Hartlieb folgend wurden mit Harald Weber Gespräche geführt und eine Zusammenarbeit ab Beginn des Jahres 2007 vereinbart.

Beim Ball der Stadtkapelle 2007 wurde Georg Hartlieb nach über 30 erfolgreichen Jahren als Dirigent verabschiedet und Harald Weber als neuer Dirigent der Stadtkapelle Wiesloch den Musikerinnen und Musikern und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Stadtkapelle Wiesloch hat Georg Hartlieb in besonderer Würdigung seiner großen Verdienste zum Ehrendirigenten ernannt und ihm den Ehrenring der Stadtkapelle Wiesloch verliehen. Es war Georg Hartlieb, der in den über 30 Jahren die Stadtkapelle Wiesloch nicht nur musikalisch geprägt und sie zu dem gemacht hat was sie heute ist. Eines der besten philharmonischen Blasorchester in der Region. Auch menschlich hat Georg Hartlieb durch seine hohe soziale Kompetenz in der Stadtkapelle Wiesloch auch über das Engagement als Dirigent hinaus Freundinnen und Freunde gefunden, was auch in einem besonderen Freundeskreis bis heute noch gelebt wird.

Dem Jubilar und seiner Familie mit den beiden Kindern und den fünf Enkeln gelten die besten Wünsche.

(hkw)