Erste Erfolge konnten dann auch gefeiert werden. Beim Wertungsspiel im April in Untermünkheim bei Schwäbisch-Hall konnte in der Höchststufe ein Erster Rang mit Auszeichnung erreicht werden.

Das erstmals seit einem Jahrzehnt wieder durchgeführte Konzert auf dem Marktplatz  im Jahr 2008, bei dem außer den Solisten der Stadtkapelle auch erstmals die Gesangssolisten Christine Groß und Kai Schmidt-Eisenlohr mitwirkten, eröffnete den Zuhörern, aber auch den Musikerinnen und Musikern selbst, ein ganz neues Klangbild von ihrer Stadtkapelle.

Im konzertanten Bereich erweiterte Harald Weber das musikalische Spektrum der Stadtkapelle durch Aufführungen von Originalkompositionen für Blasorchester z.B. von Alfred Reed und Gustav Holst sowie von zeitgenössischen Komponisten.

Die Frühjahrskonzerte wurden als Gemeinschaftskonzerte durchgeführt, so waren z.B. die Spielgemeinschaft des Musikvereins Asbach und der Feuerwehrkapelle Aglasterhausen mit ihrem Dirigenten und langjährigen Musiker der Stadtkapelle Werner Engelhard zu Gast im Palatin. Im Jahr 2010 war es ein Gemeinschaftskonzert mit der Stadtkapelle Fellbach, das zunächst in Fellbach und dann in Wiesloch aufgeführt wurde.

Die Schützenkapelle aus Holzheim, bei der Harald Weber 16 Jahre als Dirigent wirkte, bereicherte mit ihren Auftritten die Winzerfesteröffnungen in den Jahren 2009 und 2010, nachdem die Stadtkapelle, auf Wunsch der  Bevölkerung, an diesem Ereignis wieder aktiv beteiligt wurde. Im Jahr 2010 wurde dann auch der Seniorennachmittag auf dem Winzerfest wieder von der Stadtkapelle Wiesloch unter der Moderation und mit der Programmgestaltung von Horst Kummerow wieder mit großem Publikumserfolg gestaltet.

Höhepunkt in der musikalischen Arbeit von Harald Weber bis zum Ende des Jahres 2010 war die Uraufführung einer vom Komponisten Josef Jiskra speziell für die Stadtkapelle komponierten rhapsodischen Skizze über das Volkslied „Der Jäger aus Kurpfalz“ unter dem Titel „Venatio Palatina“ beim Frühjahrskonzert der Stadtkapelle am 9. Mai 2010 im Palatin in Wiesloch.

 

Venatio Palatina

 

Dieses Stück war dem Winzerkeller Wiesloch zu seinem 75-jährigen Bestehen gewidmet.

Bereits bei der Generalversammlung im Jahre 2008 erfolgte ein Wechsel in der Spitze des Vereins. Sven Kummerow wurde als Nachfolger von Norbert Bönisch, der nicht mehr für dieses Amt kandidierte, zum neuen ersten Vorsitzenden der Stadtkapelle Wiesloch gewählt. Sein Stellvertreter wurde Christian Maurer.

Mit den beiden wurde eine junge Vorstandschaft gewählt, welche mit großem Elan daran ging, die Stadtkapelle auf die neuen gesellschaftlichen Herausforderungen und technischen Gegebenheiten einzustellen.

So wurden für das Vereinsmanagement und die Außendarstellung des Vereins die Mittel des Internets intensiver denn je genutzt. Die neue Homepage der Stadtkapelle, welche im World Wide Web (www) unter der Adresse www.stadtkapelle-wiesloch.de, zu finden ist, gibt Auskunft über die aktuellen Ereignisse im Verein. Auch in der internen Organisation wurden, durch die Bildung von Arbeitsgruppen für die verschiedensten Aufgaben im Verein, neue Wege gegangen, die auch dazu beigetragen haben, die anfallenden Tätigkeiten und die damit verbundene Verantwortung auf mehrere Schultern zu verteilen und damit den zeitlichen Aufwand für die einzelnen Vorstandsmitglieder zu reduzieren.

Auch für die Organisation der einzelnen Veranstaltungen und die Proben- und Auftritte der Stadtkapelle wurden die Möglichkeiten des Internets völlig neu genutzt.

 

Logo Internetseite Stadtkapelle Wiesloch

 

Das Erscheinungsbild der Stadtkapelle wurde für Auftritte im Freien durch die Beschaffung von Polohemden und Allwetterjacken wesentlich verbessert.

Durch die von Horst und Sven Kummerow aufgebauten Kontakte mit neuen Sponsoren konnten diese Beschaffungen relativ günstig für die Stadtkapelle getätigt werden.

Zum Ende des ersten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert ist die Stadtkapelle Wiesloch mit einem Bestand an ca. 45 aktiven Mitgliedern bei der Stadtkapelle selbst und ca. 25 Mitgliedern bei der Jugendstadtkapelle somit sehr gut aufgestellt, um den Interessen der Mitglieder, gute Musik zu machen und den Interessen der Öffentlichkeit, gute Musik zu hören in einer gegenüber den ersten einhundert Jahren der Stadtkapelle völlig geänderten, durch Medien und Kommunikations- und Unterhaltungsvielfalt geprägten Gesellschaft gerecht werden zu können.

Wie heißt es so schön auf dem neuen Werbebanner der Stadtkapelle, der ab 2010 bei den öffentlichen Auftritten mitgeführt wird: „Wir l(i)eben Musik“.

 

Im Oktober 2010 wurde in einer Generalversammlung die neue Vorstandschaft mit einem großen Anteil an weiblichen Vorstandsmitgliedern gewählt.

In einer außerordentlichen Generalversammlung wurde am Donnerstag, dem 21. Juli 2011, Horst Kummerow zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt. Nach dem Rücktritt seines Schwiegersohns Sven Kummerow, der das Amt nach drei Jahren aus persönlichen Gründen nicht mehr weiterführen konnte, wurde Horst Kummerow mit deutlicher Mehrheit zum neuen Vorsitzenden des Vorstandes der Stadtkapelle Wiesloch gewählt.  Horst Kummerow steht damit nach 1974 und 1992 erneut an der Spitze des Vereins.

 

Das  Winzerfest 2011 wurde von einem neuen Festwirt, Herrn Hans-Peter Küffner aus Hohenlohe, durchgeführt, was für die Stadtkapelle zur Folge hatte, dass sie neben dem Eröffnungsabend am ersten Samstagabend  noch einen ökumenischen Gottesdienst am Sonntagmorgen und einen sich daran anschließenden Frühschoppen zu bestreiten hatte.

 

Das Jahr 2012 stand zu Beginn ganz im Zeichen der Probenarbeiten und der Aufnahmen für die neue CD"Stadtkapelle Wiesloch International 2012". Die Aufnahmen erfolgten Ende März im Probenraum des Luftwaffenmusikkorps 2 in Karlsruhe. Die Veröffentlichung erfolgte Anfang März. Die Stadtkapelle war dann im Monat Mai mit zwei der aufgenommenen Titel in der Hörfungsendung "Musik aus dem Land" auf SWR 4 Baden-Württemberg zu hören. Näheres zum Inhalt der CD unter dem Stichwort Tonträger hier auf dieser Homepage.

Das Jahreskonzert im Mai 2012 wurde gemeinsam mit der Musikschule Südliche Bergstraße und der Bläserklasse der Merianschule Wiesloch erfolgreich durchgeführt.

Bei der ordentlichen Generalversammlung der Stadtkapelle Wiesloch am Freitag, 19.10.2012, wurde der bisherige Vorstand im Wesentlichen bestätigt. Vorsitzender bleibt für die nächste Amtszeit Horst Kummerow. Dieter Goldschmidt wurde als Stellvertreter des Vorsitzenden für den nicht mehr kandidierenden Norbert Bönisch gewählt.

 

Höhepunkt des Jahres 2013 war der erneute Besuch der Stadtkapelle über Pfingsten bei der Musikkapelle Taisten im Südtiroler Pustertal. Mit 50 Musikerinnen und Musikern sowie ebenso vielen Familienmitgliedern (also insgesamt 100 Wieslochern) wurden die Kontakte zwischen den Musikanten aus Südtirol und den Wieslocher Musikerinnen und Musikern vertieft. Insbesondere die jüngeren Mitglieder der beiden Orchester sollten die Gelegenheit haben, sich kennen und schätzen zu lernen um die seit nunmehr 35 Jahren währende Freundschaft weiterführen zu können. Bei gemeinsamen Ausflügen in die herrliche Südtiroler Bergwelt der Dolomiten und einem Gemeinschaftskonzert auf hohem Niveau der beiden Orchester wurden wunderschöne Stunden  verbracht.

Das Jahr 2013 endete dann mit dem Kirchenkonzert, das gemeinsam mit dem Männergesangverein Frohsinn Baiertal und dem Frauenchor Bellacanta, ebenfalls Baiertal, in der Dreifaltigkeitskirche in Wiesloch durchgeführt wurde. Die Presse sprach von musikalischen Spitzenleistungen die sowohl von der Stadtkapelle Wiesloch als auch von den beiden Chören erbracht wurden.

 

Das Jahr 2014 begann für die Stadtkapelle Wiesloch mit einem großen Erfolg. Bei dem seit langen Jahren erstmals wieder durchgeführten Wertungsspiel für Konzertmusik des Blasmusikverbandes Rhein-Neckar in Brühl stellte sich die Stadtkapelle Wiesloch am 22. März 2014 unter der Leitung von Harald Weber den Wertungsrichtern in der Leistungsstufe 5 "sehr schwer".  Für den Vortrag des Selbstwahlstückes "Festive Music" des ungarischen Komponisten Frygies Hidas und der Sätze  Renaissance Dance, Belly Dance, Tango aus den "Symphonische Tänzen" des japanischen Komponisten Yosuke Fukuda erhielt die Stadtkapelle 91,7 von 100 möglichen Punkten und damit die Bewertung "mit hervorragendem Erfolg" teilgenommen. Die Stadtkapelle war mit 65 Musikerinnen und Musikern das größte der 9 teilnehmenden Orchester und erzielte auch an diesem Tage die höchste Punktzahl.

Damit kann die Stadtkapelle Wiesloch als einziges Orchester des Kreisverbandes Rhein-Neckar für sich in Anspruch nehmen bei allen durchgeführten Wertungsspielen dieses Verbandes in den letzten 30 Jahren jeweils zu den besten Orchestern gehört zu haben. Dies ist das Ergebnis einer sehr guten Jugendausbildung in über 25 Jahren währender Kooperation mit der Musikschule Südliche Bergstraße und einer stets leistungsorientierten Vereins- und Orchesterführung.

Das Jahreskonzert im Mai 2014 wurde gemeinsam mit der Jugendstadtkapelle Wiesloch unter Karin Seibel und mit dem Flötenensemble "Il Conventello" durchgeführt und erntete ebenfalls viel Applaus. Mit diesem von der unvergessenen und leider viel zu früh verstorbenen Flötenlehrerin Monika Braschkat an der Musikschule Südliche Bergstraße begründeten Ensemble verbindet die Stadtkapelle mehr als freundschaftliche Bande.

Anfang Juli war die Stadtkapelle zu Gast beim OpenAir-Konzert der Stadtkapelle Langenau bei Ulm und wusste dabei sowohl durch eine sehr gute musikalische Leistung als auch durch einen von den Gastgebern besonders anerkannte gesellschaftliche Geschlossenheit zu überzeugen.

Das Fest "Wein und Musik" an Himmelfahrt war, dank der guten Witterung und dank der hervorragend aufspielenden musikalischen Gäste von Musikverein Pfaffengrund und von Brassband und Fanfarenzug aus Mühlhausen wiederum ein voller Erfolg.

Erstmals seit mehreren Jahren wurde im Musikpavillon auf der Gerbersruhe am letzten Sonntag im Juli eine Serenade gespielt. Neben der Stadtkapelle waren hierbei die Jugendstadtkapelle und als Gäste die Band "Xswingt" mit von der Partie. In lockerer Picknickatmosphäre war diese Veranstaltung ein voller Erfolg zu dem auch die Bewirtung durch den Malteser Hilfsdienst beigetragen hat.

Mit dem Konzert zum Advent, dieses Mal in der evangelischen Stadtkirche wurde ein sehr erfolgreiches Jahr 2014 dann nochmals auch musikalisch überzeugend abgeschlossen.

 

zurück zur Chronik